date

slogan
Menu

Paul Greens RockAcademy feat. Denny Walley & Ike Willis (US)

Paul Green ist Musiker, Kontrollfreak und Gründer der School of Rock und der PGRA.

Im Jahr 2009 verkaufte Green die School auf Rock an die Muttergesellschaft des Sylvan Learning Center. Er sagte, er bekam was 7-Stelliges für das School of Rock Franchise Unternehmen, welches heute mehr als 100 Filialen über die ganzen USA verteilt hat.

Die Leidenschaft, die ihn damals antrieb, ist immer noch vorhanden. Und so entschloss er sich, alles das, was er über Musik gelernt hat, weiterhin zu lehren. Die geschäftliche Seite dazu, sollte ein Rock College sein - The Paul Green Rock Academy

Diese Rock Academy ist eine interaktive Musikschule, die auf Auftritte ausgerichtet ist. Sie basiert auf einer Methode, die in den letzten Jahren stetig verbessert und verfeinert wurde. Sie soll  der beste Weg sein, Musik zu lehren … und zwar mittels praktischer Herangehensweise. Daher ist die Rock Academy darauf ausgelegt, dass die Kids lernen, Musik so authentisch wie möglich zu spielen.

Die Lehrer/Dozenten der Rock Academy sind wirkliche Rockmusiker, und als solche sind sie in der Lage, den Studenten auf eine sehr direkte Weise zu helfen, indem sie auch wertvolle Ratschläge und Hilfestellung zu Auftritten geben können. Die Shows, die auf die Bühne gebracht werden, sind nicht nur Proben für Freunde und Familie, sondern streben an, echte Rockshows zu sein, mit professionellem Sound und - soweit möglich - diversen Showeffekten.

Die Rock Academy ist ein Programm, welches das ganze Jahr läuft. Die Studenten erhalten wöchentlich einen 45 Minuten langen Unterricht im Erstinstrument und nehmen in Vorbereitung auf die Shows wöchentlich an Proben teil (ca. 30mal im Jahr).

Die Shows werden nach künstlerischen und pädagogischen Gesichtspunkten ausgewählt und es werden immer Variationsmöglichkeiten geboten, um zum besten Ergebnis zu kommen. All das ausgerichtet auf die unterschiedlichen Könnensstufen und Erziehungsbedürfnisse der Studenten. Wenn es klappt, kommen 5 Produktionen im Frühjahr und Herbst und 3-4 im Sommer zustande. Dazu gehören die Proben für diese Shows, die sowohl während der Woche als auch am Wochenende stattfinden. Diese sind an den individuellen Zeitplan der Studenten angepasst.

Die Philosophie der Paul Green Rock Academy:

  • Die Erschaffung bedeutender und schöner Musik durch die Entwicklung von großartigen Musikern zu fördern
  • Für die künstlerischen Fähigkeiten all unserer Studenten zu sorgen und diese zu entwickeln
  • Unsere Studenten zu ihrem vollen Potential zu verhelfen und sie niemals unter Wert zu verkaufen
  • Unsere Musiker mit wundervollen, einzigartigen und persönlichen Möglichkeiten auszustatten, Musik zu studieren und aufzuführen
  • Lokale Aufführen als wirkliche Unterhaltungsmöglichkeit zu etablieren
  • Unseren fortgeschrittenen Studenten immer herausfordernde und spannendere Möglichkeiten zu bieten, auf größeren Bühnen aufzutreten
  • Die Tradition von Rock Musik durch das Studium mittels ausgewählter Künstler und Liveauftritte zu erhalten
  • Bereitstellung von bedeutenden und bezahlten Stellen für örtliche Musiker, Erzieher und Künstler
  • Die beste Musikschule der Welt zu sein

Das erinnert an Green´s Herangehensweise an die uns gut bekannte School of Rock. Freuen wir uns also auf frisch und unbekümmert aufspielende junge Musiker, die sich ausgerechnet an den Künstler heranwagen, der es selbst seinen Angestellten wahrlich nicht einfach gemacht hat, sein Werk zu spielen.

weiterlesen ...

Theo And The WristBand (RO)

Die Rumänen Theo and The WristBand verbinden musikalisch Vergangenes mit der Zukunft. Und das mit Frische, Rock, Funk, Fusion und all dem zusammen. Die Band ist in Bukarest beheimatet und setzt sich aus Theo Rusu (Gesang), Adrian Chepa (Bass), Sergiu Popa  (Gitarre), Sebastian Nazarevscky (Gitarre), Constantin Barbaselu (Schlagzeug) und Istvan Illyes (Keyboard) zusammen.

Seit einigen Jahren setzen sie sich vehement mit dem Werk Zappas auseinander und bringen das recht lebhaft auf die Bühne. Im Jahr 2015 waren sie die Opener für The Aristocrats, als diese ein paar Gigs in Rumänien hatten.

weiterlesen ...

Frustice (DE)

sind Jan Klare am Basssaxofon und Alex Schwers am Schlagzeug. Frustice bedeutet Substrat und Reduktion. Frust, Justiz und ICE. Beat, Melodie, Harmonie – alles kommt hier kondensiert und dicht.

Die beiden bilden ein ungewöhnliches Rhythmusteam – eine Protoband. Ob man dereinst von „Sly & Robbie“ des Ruhrgebiets sprechen kann, wird sich zeigen. Alex Schwers ist ein Stück deutsche Punkhistorie, Jan Klare erlebten wir bereits im letzten Jahr als Dirigent von The Dorf..

Jan Klare ist seit Mitte der 80er Jahre als Saxofonist, Bandleader und Komponist unterwegs und hat wenig ausgelassen. Seine Biographie verweist auf Konzerte  in vielen Ländern, dutzende CD-/ Radio/ TV- Produktionen  und Kooperationen mit namhaften Kollegen.  Er versteht seine Arbeit als “soziologische Feldforschung” über Hörgewohnheiten, Hörerwartungen und deren Manipulation.

Verschiedene Preise belegen seine Qualität – als Begründer des Orchesters »The Dorf« hat er in den letzten zehn Jahren Spuren hinterlassen, eine Masterclass am New England Conservatory in Boston, die Fußballoper “Duell D/NL 74″, die Kammeroper “Ich war die Krawatte von Prinz Claus”, Kompositionen für “Neue Musik” Ensembles sowie die WDR BigBand, ein Stück für zwei Blasorchester/ Gospelchor/  Rockband/ Kirchenglocken + Pyrotechnik und vieles mehr lässt sich aufzählen.

weiterlesen ...

Dweezil Zappa (US)

Dweezil Zappa wurde am 5. September 1969 in Los Angeles als Sohn von Frank und Gail Zappa geboren.

Sein offizieller Name lautete – nach den Vornamen von Bekannten seines Vaters – zunächst Ian Donald Calvin Euclid Zappa, da die Krankenschwester die Eltern direkt nach der Geburt drängte, das Kind nicht Dweezil zu nennen. In der Familie wurde er jedoch stets Dweezil gerufen. Als er fünf Jahre alt war, entdeckte er auf seiner Geburtsurkunde, dass er offiziell so nicht hieß und verlangte von seinen Eltern eine Namensänderung, woraufhin sein Name offiziell in Dweezil geändert wurde.

Von dem Augenblick seiner Geburt an war es unausweichlich, dass sich sein Leben ununterbrochen um Musik drehen würde (sein Vater hat bei Religionszugehörigkeit “Musiker” in der Geburtsurkunde eintragen lassen).

Da er die Auftritte seines Vaters von der Seite der Bühne miterlebte, als er noch Windeln trug, war es keine Überraschung, dass er von früh an Interesse an Musik hatte. Mit 6 Jahren bekam er seine erste Gitarre von seinem Vater, eine Fender Music Master. Sie befindet sich jetzt in irgendeinem Hard Rock Cafe. Aber erst mit 12 Jahren zeigte er ein ernsthaftes Interesse an der Musik und beschäftigte sich nun ambitioniert an der Gitarre.

Hauptsächlich hörte Dweezil bis dahin die Musik seines Vaters, an der dieser ständig arbeitete. Aber er fand plötzlich ganz neue Töne, die aus dem Radio kamen, die ihn faszinierten: die Beatles, Queen, AC/DC, Led Zeppelin, Black Sabbath, The Who und Jimi Hendrix waren seine Favoriten. Auch war er geradezu gefesselt von den bahnbrechenden Gitarrenstilen von Edward Van Halen und Randy Rhoads.

Er hörte stundenlang ihre Platten, um am Ende herauszubekommen, wie er das, was er hörte, schließlich selbst spielen konnte. Dabei bat er auch seinen Vater um Hilfe. „Ich erinnere mich daran, wie ich Frank fragte, herauszubekommen, wie man den Song „Revelation/Mother Earth“ von Blizzard of Oz spielte. Ich wusste nicht wirklich etwas über Akkorde oder Gitarrengriffe und in dem Song benutzte Randy Rhoads Elemente der klassischen Musik, die in der Gitarrenrockmusik zu der Zeit völlig neu waren. Frank half mir, das gezupfte Intro zu lernen.“

Um mehr fundamentale Kenntnisse über Technik und Tonarten zu erlangen, war Dweezil in der glücklichen Lage, Unterstützung von einem der Musiker aus der Band seines Vaters zu bekommen: Steve Vai.

1982, als er 12 Jahre alt war, hatte er seinen ersten Bühnenauftritt mit der Band seines Vaters im Hammersmith Odeon in London. „Das war eine großartige Erfahrung. Ich war so aufgeregt, als ich gefragt wurde, ob ich spielen wolle, aber ich war auch unglaublich nervös. Da ich eigentlich nur richtig in Tonart A spielen konnte, gab Frank mit der Hand ein Zeichen, damit die Band den Song „Stevie’s Spanking“ von der Originaltonart B auf A herunter transponierte. Nachdem ich mein Solo beendet hatte, bedeutete Frank der Band, zu B zurück zu modulieren. Es war cool, dass er die Musik so unter Kontrolle hatte, für mich war es wie ein magischer Trick. Es hat mich mächtig beeindruckt und mich mein ganzes Leben lang begleitet.“

Etwas später in diesem Jahr nahm er seine erste Single “My Mother Is A Space Cadet auf, die unter Zappa’s Barking Pumpkin Label veröffentlicht wurde. Die verblüffende Geschichte hinter dieser Aufnahme ist, dass sie von Edward Van Halen produziert wurde. (Auf der Hülle steht, dass sie von De Vards produziert wurde, um mögliche vertragliche Probleme für Van Halen zu vermeiden.) Edward Van Halen spielte den eröffnenden Slide Guitar Riff und die Outro Melodie mit. Dweezil spielt den ganzen Rest des Gitarrenparts. „Als ich das Solo auf „Space Cadet“ spielte, arbeitete Edward daran, den richtigen Gitarrensound zu finden. Das war einer meiner Lieblingsteile der Session. Wir benutzten einen von Franks braunen Acoustic Combo Verstärkern.

1984 steuerte Dweezil Gitarrensoli sowohl bei „Stevie’s Spanking“ als auch „Sharleena“ auf Franks Album „Them Or Us“ bei. 1986 debütierte Dweezil in Hollywood als Schauspieler in “Pretty In Pink”. 1987 hatte er eine weitere Filmrolle neben Arnold Schwarzenegger und Mick Fleetwood in „The Running Man“. Im Fernsehen arbeitete er als Gast MTV VJ. Damals entstand auch sein erstes vollständiges Album „Havin‘ A Bad Day“. Dieses Album beinhaltete die Single „Let’s Talk About It“, mit seiner Schwester Moon, die den Gesangspart hatte.

Dweezil spielte auch auf der Grammy nominierten Coverversion von “Wipeout” mit Herbie Hancock und Terry Bozzio, die vom Soundtrack von “Back To The Beach” stammt. Er wurde gefragt, ob er zusammen mit Stevie Ray Vaughn und Bonnie Raitt zusammen Gitarrenauftritte für das Soloalbum von Miami Vice Star Don Johnson beisteuern wollte. Während Dweezil zwar beim Song „The Last Sound Love Makes“ mitspielte, war es jedoch sein Auftritt im Video für Don Johnsons Single “Heartbeat”, an den er sich am liebsten erinnert.

1988 veröffentlichte er sein zweites Album „My Guitar Wants To Kill Your Mama“ (eine Coverversion einer Frank Zappa Single). 1990 spielten Dweezil und Moon zusammen mit Cindy Williams in einer Sitcom für CBS mit dem Titel “Normal Life”.

1991 folgte die Veröffentlichung seines dritten Albums “Confessions”. Gastauftritte auf diesem Album wiesen Dweezil den Weg in die Zukunft, insbesondere die Beiträge von Nuno Bettencourt, Gary Cherone und Pat Badger von Extreme und den legendären Gitarristen Warren DeMartini, Steve Lukather und Zakk Wylde sowie Frank Zappas Mitstreitern Mike Keneally und Scott Thunes. Sowohl Moon als auch Ahmet Zappa sagen auf diesem Album.

Nach einer Confessions-Promo-Tour gründete Dweezil eine neue Band mit Ahmet, die er Z nannte. Das "Shampoohorn" Album wurde 1992 fertiggestellt, musste aber über ein Jahr auf die Veröffentlichung warten. Schließlich wurde es mit zwei unterschiedlichen Tracklistings veröffentlicht.

In der Band spielten Mike Keneally, Scott Thunes und Joe Travers. Thunes wurde 1994 durch Bryan Beller ersetzt. 1996 wurde „Music For Pets“ veröffentlicht. Beller und  Keneally verließen anschließend die Band und Z hörte mehr oder weniger auf, zu existieren. 2000 veröffentlichte er das Album „Automatic“.

Während der nächsten Jahre bereitete sich Dweezil auf eine extreme schwierige Herausforderung vor: die legendäre Musik seines Vaters wieder auf die Bühne zu bringen. Auf seinem nächsten Soloalbum „Go With What You Know“ (2006) bekam man einen Eindruck davon, was einen erwarten würde. Das Album beinhaltete Dweezils bisher kreativstes, fortgeschrittenes Gitarrenspiel.

Im Frühjahr 2006 war es dann schließlich so weit: Dweezils neue live Band “Zappa Plays Zappa” ging zum allerersten Mal auf Tour. Dweezil hatte nun eine Band aus vorher unbekannten guten Musikern gegründet, die in der Lage war, die Musik seines Vaters mit dem ihr gebührenden Respekt zu spielen. Es war zu dem damaligen Zeitpunkts unmöglich vorhersehbar, wie lange dieses Projekt andauern würde. Dweezil setzte ein weiteres Sahnehäubchen drauf und lud die Alumni Steve Vai, Napoleon Murphy Brock und Terry Bozzio ein, ihn bei der allerersten ZPZ Tour zu begleiten. Dieses Line-Up wurde auf der ersten ZPZ CD und DVD im Jahr 2008 festgehalten. Im Rahmen dieses Projekts erhielt Dweezil den Grammy für die „Best Instrumental Performance“ für seine Version von „Peaches En Regalia“.

2007 wurde die Tour mit Ray White fortgeführt. 2010 erschien „Return Of The Son Of“. „The Deathless Horsie“ erhielt für „Best Instrumental Performance“ eine Grammy Nominierung. 2009 verließen Aaron Arntz und Ray White die Band und wurden durch den Keyboarder Chris Norton und Ben Thomas (Lead Vocals und Trompete) ersetzt.

Im Oktober 2009 wurde die Band erstmals „Dweezil Zappa Plays Zappa“ benannt. Seit 2010 hat ZPZ einige wenige F.O.H. Aufnahmen veröffentlicht und es fanden erneut einige Umbesetzungen statt. Das Line-Up von 2014 wurde als die „Rocking Teenage Combo“ bekannt.

Dweezils eigene Musik wurde dabei für fast eine Dekade an die Seitenlinie gestellt, aber aktuell erfährt sie eine Wiederbelebung. Mit neu geschriebenem Material erscheint am 27.11.2015 das Album „Via Zammata“, mit dem Dweezil zu seinen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt.

Nebenprojekte sind das Musikcamp Dweezilla, in dem er seine Ideen mit Schülern teilt und andere Gitarristen, die er selbst bewundert, als Dozenten in sein Camp holt. Dazu gibt es auch den Online Gitarrenkurs Dweezology.

Nach dem Tod seiner Mutter fand Dweezil sich inmitten einer familiären Auseinandersetzung wieder. Der Zappa Family Trust, der nun von zweien seiner jüngeren Geschwister betrieben wurde, erließ eine Unterlassungsklage gegen ihn. Dweezil sollte umgehend die Nutzung des Namens Zappa Plays Zappa stoppen. Als Antwort auf die Klage des ZFT änderte Dweezil den Namen seiner Band in Dweezil Zappa Plays Frank Zappa und spielte weiterhin die Musik seines Vaters. 

Nach einer weiteren Unterlassungsklage, auch diesen Namen betreffend, beschloss Dweezil, die Absurdität dieser Situation für seine nächste Tour zu nutzen: Er nannte sie Dweezil Zappa Plays Whatever The F@%K He Wants.

Worauf Dweezil am allermeisten stolz ist, sind seine beiden Töchter Zola Frank Zappa (geboren 2006) und Ceylon Indira Zappa (geboren 2008). Er lebt mit seinen Töchtern und seiner Ehefrau Megan, die er im April 2012 heiratete, in Los Angeles.

Wenn Dweezil einen Auftritt ausgerechnet bei der Zappanale zusagt, macht er das sicher nicht allein aus monetären Gründen. Dies ist viel mehr als ein deutliches Zeichen an die Fans zu verstehen, die zeitlebens seines Vaters weltweit mit zu den treuesten Fans Frank Zappas gehörten. Dweezil spielt ganz selbstbewusst Wherever The F@%K He Wants! Und er verspricht ein Konzert epischer Länge.
Niemand ist glücklicher über diese Situation als der Arf Society e.V und der Veranstalter der Zappanale, Wolfhard Kutz.

weiterlesen ...

supported by

  • sponsoren toitoi

  • sponsoren novitas

  • sponsoren marketing direkt

  • sponsoren Baupunkt Flügel

  • sponsoren hotel friedrich franz

  • sponsoren MC Veranstaltungsservice

  • sponsoren bad_doberan

  • sponsoren eas

presented by

  • sponsoren rockradio

  • sponsoren arf society

Zappanale #31

16. - 18.07.2021
The Torture stops in 269 days!
16. - 18. Juli 2021
The Torture stops in 269 days!