date

slogan
Menu

AMM All-Stars (UK)

Why are AMM All-Stars playing Lumpy Gravy at Zappanale #30?

Ben Watson: Because it's a fantastic album. Yet no-one plays it! Frank used to call it his "favourite", but no-one took any notice. AMM All-Stars are automatically attracted to fantastic stuff everyone else ignores, it's a speciality of ours. People don't play Lumpy Gravy because it doesn't have any "hit songs", it has Motorhead Sherwood talking about building his car, mouthnoises, atonal post-Darmstadt compositions with drums by Shelly Manne (really!), surf rock riffs, tunes which sound like sea shanties played on a demented carousel organ, girls talking about dark clothes, even some Mothers of Invention ... but all these things are made equivalent because no matter where they came from or how they were made, they all became recorded sound. Like all Zappa's albums, it's actually a sonic junk sculpture, but it just so happens "rock songs" are not part of Lumpy Gravy's junk, so cover bands ignore it. Listen to me, what I am saying is The Truth!

Are you sure?

Gail Zappa said it, which means it must be true: "But the three particular pieces that Frank considered his absolute masterwork were Lumpy Gravy, We’re Only in it for the Money, and Civilization Phaze III, the last album that he actually finished." (Interview in Vanity Fair, October 2008).

Oh, I see. So why do most Zappa cover bands insist on playing "Zomby Woof" and "Joe's Garage" all the time instead?

Ben Watson: Because they don't understand that this kind of junk only works because of its placement in the overall Output/Macrostructure!

Ben, you're known at Zappanale for the Ben Watson Quiz, when you torment us with impossible-to-answer questions and hold vocal drum contests. You are well-known as a music critic and author of Frank Zappa The Negative Diakectics of Poodle Play. How come you are now leading a band and playing keyboards? What happened?

Ben Watson: Well, Graham Davis happened. You know Graham. He brought Gabba Zappa Hey! to Zappanale #29 at great cost to his psyche (and bank account). His name is a bit ordinary for a rock star, tell the truth, at least to English ears. We think he should be renamed "Ersatz Mint Douche Corduroy Ponz", but maybe that sounds ordinary in German, hard to tell. Anyway, Graham felt he was being typecast with Gabba Zappa Hey!'s punky versions of Zappa songs, and wanted another way to show his talents as a singer, musician and arranger. Graham plays synth in AMM All-Stars, and ...

How did that come about?

Ben Watson: Well, I saw Gabba Zappa Hey! at Zappadan Zappajam, the Zappa festival organised by Mike Fox of Acton Zappa (the West London funky freaks who specialise in the 70s soul side of Frank) in December 2016, and I was blown away, of course. I asked Gabba Zappa Hey! to open for us at Cafe Oto here in London, and Graham liked our attitude and our music. However, we already have top electric guitarist Dave Black in the band, so Graham offered to play synth, a skill he's picked up because of his deep devotion to - no offence - Kraut Rock. AMM All-Stars play every Wednesday (2:00-3:00pm UK time) on my radio show Late Lunch with Out To Lunch on Resonance 104.4FM <www.resonancefm.com>, so Graham has now played with us over fifty times ... the sarcasm, wit and poignancy of his synth stylings are now essential to our sound.

Which is?

Ben Watson: Our sound starts from where Zappa got to at the end, actually (Gail's claims about Civilization Phaze III notwithstanding, we think Dance Me This is the most advanced music he ever made). That's why "Wolf Harbor" from Dance Me This is part of our set, in a "Pollution Suite" Graham has arranged (along with "Nine Types of Industrial Pollution" from Uncle Meat and "Food Gathering in North America" from The Yellow Shark). Of course, some people think Zappa should just be repertoire like other dead composers, but we take Zappa as a green light for innovative music, a new way of playing rock ... (and we like what the green light does to Jair-Rohm Parker Wells when he plays in the band).

How do we find out about AMM All-Stars Music?

Ben Watson: Come to Zappanale #30 and hear us play Lumpy Gravy!

July is quite a long time to wait ...

Ben Watson: You can hear us every Wednesday on Resonance 104.4FM <www.resonancefm.com> 2:00-3:00pm UK time. Also, if you check out The Internet Archive <www.archive.org> and search on "AMM All-Stars" you'll find 285 hours of our music to listen to and play at parties, that might occupy your time. As a taste of what Graham can achieve as musical director of AMM All-Stars - I know everyone has a copy of the Gabba Zappa Hey! CD he was giving away to all and sundry at Zappanale #29 - you could listen to our version of "The Pleated Gazelle" <https://archive.org/details/PleatedGazelle11-x-2018>. Now, Graham doesn't read much, and certainly doesn't read your compatriot Theodor Adorno, but it makes me chuckle that in singing "A Nun Suit Painted on Some Old Boxes" he has effectively sung Adorno's music, because this tune from 200 Motels is an adroit parody of the music Adorno wrote for his musical based on the Mark Twain story used in Raiders of the Lost Ark ...

Ben, you are making this up ...

Ben Watson: I wish I was. As Jeffrey Daniel Jones argues in his recent PhD at the University of Kentucky - directed by Appalachian music scholar Ronald Pen - Frank Zappa and his Concept of Civilization Phaze III, Frank left the rest of the composing pretenders eating dust. He knew what he was doing!

Finally, what's all this about sea shanties?

Ben Watson: If you are into "Wolf Harbor" and James Joyce's Finnegans Wake and Climate Change as much as we are, you realise that water is the future medium, "all that is solid soap melts into the bath water" as Karl Marx wrote in The Communist Manifesto. Surf Rock is the secret substructure of all Zappa's music (that, and "Louie Louie"). We've been singing sailors' songs for about a year. I myself couldn't quite remember how it all started, so I asked Graham ... This is what he told me: "You know how you always plays a "half-time single" during Late Lunch as a break from an hour long improvisation by AMM All-Stars? One day you played Ewan McColl and A.L. Lloyd singing "The Handsome Cabin Boy" (which, as I'm sure you know, was a tune played by the Mothers). I really enjoyed the Sea Shanty sound, and soon found myself playing other tunes in that style. One of those songs was "The Lumpy Gravy Theme", and soon the idea of doing the whole of the Lumpy Gravy album in that style was born. I quickly put together a demo on my little home recording device of Sea Shanty style tunes, and dialogue, using as music AMM All-Stars recordings from the Late Lunch radio show. And, unlikely as it seems, that's why I'm in your shower riding this badger." I hope you will forgive Graham this quaint use of the Scunthorpe vernacular, it means "that's why I'm staying up late arranging Lumpy Gravy tunes as sea shanties for you" ...

We've heard a lot about Graham, what about the other members of your rockin' teenage combo?

Ben Watson: I needed to concentrate on Graham as he is musical director for the Lumpy Gravy project. Obviously, I have recruited some of the finest musicians in London for AMM All-Stars. In the photo, taken in a piss-stained garage used by all kinds of dodgy ragbag militias, left-to-right are: Peter Baxter, drummer and library rhyme-timer, responsible for turning my radio show into a band (it's all his fault); Dave Black, electric guitarist from the worlds of Northumbrian doom folk, theatre and conspiracy; Robert Goldsmith, baritone saxophonist and plastic medievalist; Ben Watson aka Out To Lunch, band leader, spokesman, keyboardist, vocalist, fabricator; Paul Shearsmith, improv legend, trumpeter; Graham Davis, musical director, vocalist, keyboardist. Other two photos? Dave and our brilliant violinist Helen Tate (you know her, she played with Spanner Jazz Punks at Zappanale #25) in a garden gig in West Ealing; Iris Watson, our djembe hand drummer, dressed up as the English Johannes Gutenberg for World Book Day.

Thanks, Ben.

Ben Watson: Thank you. In an administered and airless world, Music is the pest!

 

web amm freak out 1web amm freak out 2

 © Melodie & Rhythmus - http://www.melodieundrhythmus.com

weiterlesen ...

Ali N. Askin (DE)

Als Sohn türkischer Einwanderer 1962 in München geboren, studierte Askin von 1982 - 86 an der dortigen Musikhochschule (Komposition bei Dieter Acker und Wilhelm Killmayer) und war 1987 Gaststudent an der Hochschule für Film und Fernsehen. Neben dem Studium begann er schon früh in unterschiedlichsten Bands und Projekten als Pianist, Keyboarder und Komponist zu arbeiten, und war ebenfalls als Radiomoderator, Kopist, Lektor, Musiklehrer und Nachtportier tätig. Ende der 80er/ Anfang der 90er Jahre arbeitete er intensiv als Komponist, Musiker und musikalischer Leiter für verschiedene Theater (Residenztheater, Münchner Kammerspiele, Zürcher Schauspiel, Schauspiel Düsseldorf, u.a.). In den Jahren 1991 - 93 war er Assistent von Frank Zappa für das Projekt 'The Yellow Shark' (mit dem Ensemble Modern). Nach Zappa's Tod arbeitete Askin weiter für den 'Zappa Family Trust' in Los Angeles. So entstand 2000 der Konzertabend 'The Adventures of Greggery Peccary and Other Persuasions' (für das Ensemble Modern mit Peter Eötvös, Omar Ebrahim und David Moss), welches in mehreren Städten Europas erfolgreich aufgeführt wurde. Askin arrangierte und transkribierte hierfür Kompostionen und Aufnahmen Zappa's. Für das Hollandfestival 2000 rekonstruierte er die Originalpartituren der Orchesterstücke von Zappa's legendären Film-Opus '200 Motels'. Diese waren bis dahin in dieser Form noch niemals 'live' aufgeführt worden.

Seit 1993 entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit Heiner Goebbels. Unter anderem bei dem Orchesterprojekt 'Surrogate Cities', für das Askin Transkriptionen und Orchestrationen erstellte, und dem Musiktheaterstück 'Die Wiederholung', bei welchem er assistierte und auch für Programmierung und Transkribtionen zuständig war. Bei Aufführungen beider Werke gastierte Askin als Keyboarder bei verschiedenen Orchestern (Bochumer Symphoniker, BBC Scottish Orchestra, u.a.), bzw. Theatern (TAT Frankfurt, Hebbel Theater Berlin, ATEM Nanterre/Paris, Theaterfestival Zürich, u.a.).

Das Radio ist ein weiteres Medium, in welchem Askin seit mitte der 90er tätig ist. Zusammen mit Markus Vanhoefer schrieb, produzierte und realisierte er zwei Hörstücke für den Bayerischen Rundfunk ('Johanna' und 'Flaubert Oriental'). 1999 führte er bei der intermedium 1 sein, auf einem Theaterstück von Anna Deavere Smith basierendes, Hörstück 'Twilight L.A.' auf. Dieses wurde produziert von BR, WDR, SWR und DeutschlandRadio. Neben Musik für Sprechtheater hat Askin auch zahlreiche Musik- und Konzertperformances realisiert, beziehungsweise Musik zu Multimedia-Events beigetragen. Unter anderem schrieb er 'Trommeln im Licht' (1995 für das Labor der Bayerischen Staatsoper im Marstall) und 'Blau ist die Farbe' (1997, Wuppertal). Beides Arbeiten in denen Elektronik, Livemusik, theatrale Elemente und Lichtgestaltung verbunden werden. Für die Expo 2000 komponierte er Musik für das erfolgreiche, nächtliche Spektakel 'Flambée - Human Facets'. 2002 - 03 gastierte Askin mit Jean-Luc Therminarias' Musiktheater-Event 'Spaghetti's Club' in verschiedenen französischen Städten. Für diesen Abend steuerte er Musik bei und wirkt live als Musiker mit.

Seit Mitte der 90er ist die Arbeit für Fernsehen und Film ein wichtiges Tätigkeitsfeld für Askin geworden. Es entstanden Scores für verschiedene Produktionen (Kino, Dokumentar und TV-Movies) und Sender (ZDF, WDR, NDR, ARTE, SAT1, PRO7). Der Soundtrack zu dem Kinofilm 'Sieben Monde' (für Buenavista International) erschien 1998 bei Colosseum Schallplatten. Er komponierte und produzierte die Musik und erstellte das Sounddesign für den Dokumentarfilm 'Ratten' (ARTE/WDR), der 1999 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Die frühe und rege Tätigkeit in den Stilen wie Rock, Jazz, Funk und anderen (sowie die Beschäftigung mit dem damit einhergehenden elektronischen und elektro-akustischen Instrumentarium) führte zur intensiven Beschäftigung mit moderner Clubmusik und elektronischer Musik in all ihren verschiedenen Ausprägungen. Die Arbeit mit modernen Klangerzeugungs- und manipulationstechniken (Sampling, Audiosoftware) schlägt sich in Askin's Produktionen nieder. Es entstehen z.B. Remixe von bekannten ('Morricone Rmx') und weniger bekannten Musiken ('Star Maidens'). Unter dem Projektnamen s-nemek veröffentlicht er (u.a. auf dem französischen Label 326) experimentelle, elektronische Musik, welche er auch live aufführt. Bis 1992 lebte Askin in München, 1993 bis 2000 in Wuppertal (1999 und 2000 auch in Los Angeles), und seit 2001 in Berlin.

Lineup:

Ali N. Askin - keys
Falk Breitkreuz - bass clarinet, soprano sax
Michael Weilacher - percussion
Tilo Weber - drums
Thomas Stieger – e-bass
Christoph Titz - trumpet

weiterlesen ...

Ensemble Musikfabrik (DE) feat. Napoleon Murphy Brock (US)

“Musikfabrik plays Zappa” feat. Napoleon Murphy Brock

Seit seiner Gründung 1990 zählt das Ensemble Musikfabrik zu den führenden Klangkörpern der zeitgenössischen Musik. Dem Anspruch des eigenen Namens folgend, ist das Ensemble Musikfabrik in besonderem Maße der künstlerischen Innovation verpflichtet. Neue, unbekannte, in ihrer medialen Form ungewöhnliche und oft erst eigens in Auftrag gegebene Werke sind sein eigentliches Produktionsfeld. Die Ergebnisse dieser häufig in enger Kooperation mit den Komponisten geleisteten Arbeit präsentiert das in Köln beheimatete internationale Solistenensemble in jährlich etwa 80 Konzerten im In- und Ausland, auf Festivals, in der eigenen Abonnementreihe „Musikfabrik im WDR“ und in regelmäßigen Audioproduktionen für den Rundfunk und den CD-Markt. Bei WERGO erscheint die eigene CD-Reihe „Edition Musikfabrik“.

Alle wesentlichen Entscheidungen werden dabei von den Musikern in Eigenverantwortung selbst getroffen. Die Auseinandersetzung mit modernen Kommunikationsformen und experimentellen Ausdrucksmöglichkeiten im Musik- und Performance-Bereich ist ihnen ein zentrales Anliegen. Interdisziplinäre Projekte unter Einbeziehung von Live-Elektronik, Tanz, Theater, Film, Literatur und bildender Kunst erweitern die herkömmliche Form des dirigierten Ensemblekonzerts ebenso wie Kammermusik und die immer wieder gesuchte Konfrontation mit formal offenen Werken und Improvisationen. Dazu gehören auch Gesprächskonzerte und das Experimentieren mit Konzertformaten, die das Publikum stärker integrieren. Dank seines außergewöhnlichen inhaltlichen Profils und seiner überragenden künstlerischen Qualität ist das Ensemble Musikfabrik ein weltweit gefragter und verlässlicher Partner bedeutender Dirigenten und Komponisten. Seit 2013 verfügt das Ensemble über ein komplett nachgebautes Set des Instrumentariums von Harry Partch. Daneben sind die mit Doppeltrichtern ausgestatteten Instrumente der Blechbläser ein weiteres herausragendes Merkmal der Experimentierfreudigkeit des Ensembles.

Die Gästeliste des Ensembles ist so lang wie prominent besetzt: Sie reicht von Mark Andre, Louis Andriessen und Stefan Asbury über Sir Harrison Birtwistle, Unsuk Chin, Péter Eötvös, Brian Ferneyhough, Heiner Goebbels, Toshio Hosokawa, Michael Jarrell, Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, David Lang, Liza Lim und Benedict Mason, bis zu Mouse on Mars, Carlus Padrissa (La Fura dels Baus), Emilio Pomàrico, Enno Poppe, Wolfgang Rihm, Peter Rundel, Rebecca Saunders, Karlheinz Stockhausen, Ilan Volkov und Sasha Waltz.

Ensemble Musikfabrik wird vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt. Die Reihe „Musikfabrik im WDR“ und der „Campus Musikfabrik“ werden von der Kunststiftung NRW gefördert.

Ali N. Askin, der zur 30. auch auftritt, hat für das Ensemble Musikfabrik Zappa-Musik arrangiert. Bei einem Interview antwortete Ali auf die Frage „Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit bei den Proben mit dem Ensemble Musikfabrik? Bist du sozusagen der Weitergeber des Zappa’schen Grooves?“ folgendermaßen:
„Also den Groove muss ich nicht viel weitergeben, weil diese ganze „Band“ groovt von sich selber aus wunderbar. Die haben eine tolle Rhythmus-Sektion mit den ganzen typischen Rock-Instrumenten, Drumset, E-Bass, E-Gitarre, Keyboards. Das ist schon mal ein sehr gutes Fundament, da muss ich ja gar nichts groß erzählen. Man fängt hier schon auf einem hohen Niveau an, miteinander zu arbeiten. Das Einzige, was ich noch ab und zu hinzufüge sind vielleicht so kleine gestische Sachen oder Dynamik. Und da wir ja keinen Dirigenten haben, ist es auch eine sehr schöne Zusammenarbeit, weil das so aus der Gruppe heraus kommt. Also so viel muss ich gar nicht machen.“

... dann groovt Euch schon mal ein

weiterlesen ...

Percussion Under Construction (DE)

Dear Sir: Perhaps you might remember me from my stupid phone call last January, if not, my name again is Frank Zappa Jr. I am 16 years old ….

Diese Zeilen schieb Frank Zappa 1957 an den Avantgarde-Komponisten Edgar Varese. Dessen Stück „Ionisation“ für Schlagzeugensemble faszinierte Zappa sehr und hat ihn nach eigener Aussage inspiriert, eine Musikkarriere einzuschlagen. Die Schlagzeugmusik Varèses sollte ihn Zeit seines Lebens begleiten.

Seit nunmehr 15 Jahren reißen die acht Schlagzeuger von »Percussion under Construction« ihr Publikum mit heißen Rhythmen von den Stühlen.

Das aus Mitgliedern der Schlagzeuggruppe des Saarländischen Staatsorchesters gegründete Percussionensemble spielt seit 2009 jährlich mehrere zweistündige Shows auf der Hauptbühne des Saarländischen Staatstheaters. 2015 gestaltete Percussion Under Construction u. a. die Verleihung des Deutschen Theaterpreises „Faust“ mit, 2018 waren sie erstmals beim Festival Euroclassic zu Gast.

Bei ihrem aktuellen Theaterprojekt, mit dem sie seit 2017 für Furore sorgen, ist der Titel – »Recycled« – Programm: Aus Plastikrohren, Eimern, Besen, Kisten, Flaschen oder auch dem alten Drahtesel lässt sich ein richtig fetter Schlagzeuggroove rausholen.

Die Verschmelzung von klassischer und moderner Schlagzeugliteratur und Eigenkompositionen ist längst zum Markenzeichen der Truppe mit ihren künstlerischen Leitern Matthias Weißenauer und Martin Hennecke geworden, ebenso die durchinszenierte Bühnenshow.

Außergewöhnliche Ideen der Umsetzung – wie die Erfindung spezieller selbstgebauter Instrumente (wie z.B. ein Marimbaphon aus Abflussrohren), sowie das Miteinbeziehen von Video und Soundeffekten – machen die Aufführungen zu einem aufregenden und überraschenden Erlebnis.

Für die Zappanale 2019 haben sie sich als Thema auf der MainStage „Zappa, Varese und Loud Americans“ vorgenommen. Neben „Ionisation“ und Zappa-Bearbeitungen für verschiedenste Percussioninstrumente – wie Marimbaphon, Vibraphon, Pauken, Trommeln, Ölfässer, Eimer - erklingen neben eigenen Kompositionen auch eine Uraufführung von Martin Hennecke, die sich mit Zappa und Varese beschäftigt. Rhythmen und Zitate aus „Ionisation“ werden im Stil einer Zappa-Komposition neu zusammengesetzt.

Auf der MysteryStage spielt Percussion Under Construction eine Variation ihres Quartettprogramms.

Die Besetzung auf der Zappanale: Manuel Geier, Ia Giguashvili, Kasper Gubala, Martin Hennecke, Jannis Lichtenfels, Thorsten Muschiol, Johannes Walter, Matthias Weißenauer.

„Schlüssel, Plastikeimer und Rohre als Musikinstrumente: Klingt erstmal nicht so naheliegend. Bei Percussion Under Construction machen die Schlagzeuger des Saarländischen Staatsorchesters darauf aber Musik - beeindruckend vielseitig, teilweise bizarr und radikal modern.(…) Ein wundersamer Kosmos aus Klängen, bevölkert von ebenso wundersamen Instrumenten.“

Saarländischer Rundfunk

„Gestern sah ich mich in Saarbrücken einer Schlägertruppe gegenüber: 8 Männer, bewaffnet mit Schlagstöcken, Rohren und Hämmern! Ihnen zu entkommen war nicht möglich, denn ich war eingekesselt inmitten einer großen Menschenmenge. Zwei Stunden lang prasselten ihre Schläge auf mich ein. An ein Entkommen dachte ich aber auch gar nicht! Von mir aus hätte das Konzert „Recycled“ der Schlagzeuger des Saarländischen Staatsorchesters (Leitung: Matthias Weißenauer und Martin Hennecke) noch länger dauern können. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals ein Konzert so begeistert hat. Es war ein Konzertauftritt der ganz anderen Art - unbeschreiblich, sensationell, atemberaubend.“

Erwin Altmeier

weiterlesen ...

supported by

  • sponsoren toitoi

  • sponsoren novitas

  • sponsoren marketing direkt

  • sponsoren Baupunkt Flügel

  • sponsoren hotel friedrich franz

  • sponsoren MC Veranstaltungsservice

  • sponsoren bad_doberan

  • sponsoren eas

presented by

  • sponsoren rockradio

  • sponsoren arf society

Zappanale #31

16. - 18.07.2021
The Torture stops in 230 days!
16. - 18. Juli 2021
The Torture stops in 230 days!