date

slogan
Menu

The HeadShakers (FR)

The HeadShakers (FR)

A TRIBUTE TO FRANK ZAPPA

6 Jahre lang sammelten sie Erfahrungen und produzierten in dieser Zeit 2 EPs und ein Album (eponymous/autoproduction 2014), und außerdem waren sie bei den größten Jazzfestivals in ganz Frankreich dabei (Jazz à Vienne, Jazz sous les Pommiers, TourcoingJazz). Nun stellen sich THE HEADSHAKERS einer neuen Herausforderung: Sie wollen Frank Zappas gigantischem Meisterwerk neues Leben einhauchen. Sie nehmen des Maestros Meisterwerk mit einer « gekonnten Lebensfreude » durch eine neue Show in Angriff, in der die Musiker die explosive Atmosphäre der 70er Jahre Szene wiedergeben, wobei sie dem Erschaffer der Präzision und des Spotts der Mothers of Invention Respekt zollen.

www.theheadshakers.com

« Frank Zappa Tribut zu zollen ist keine leichte Übung und keine einfache Aufgabe. Dieser Musiker, der von vielen Musikliebhabern als einer der größten Musikgenies des 20. Jahrhunderts gehalten wird, der im Dezember 1993 mit Anfang 50 verstarb, war ein Künstler, den man nicht in eine Schublade stecken konnte.  Diejenigen, die sich an sein Meisterwerk heranwagen, werden mit zwei Herausforderungen konfrontiert, zwei Verlockungen, denen man widerstehen muss: Zu versuchen, entweder die vielfältigen Facetten seines Charakters aufzubauen und dabei die Gegensätze zu übergehen, die diesen Charakter ausmachen, oder, im umgekehrten Fall, sich nur auf einige wenige dieser Facetten zu konzentrieren und somit nur einen Teil des Porträts darzustellen. Wir vergessen, dass Zappa sowohl ein Befürworter der Willens- und Gedankenfreiheit war, manchmal kindisch wie ein Schuljunge, ein Sexbesessener, ein Soziologe und ein begnadeter Komponist, alles auf einmal zur selben Zeit, mit einer außergewöhnlichen Langatmigkeit, die von allen Musikern aller Stilrichtungen, Rock, Jazz, und anderer, bewundert wird.

Mit dem Programm, das die HeadShakers aufgrund ihrer Einladung vom Théâtre de Saint-Amand-les- Eaux zum Anlass des 20. Todestages des Meisters aufgestellt haben, haben sie es geschafft, die ideale Balance zu finden. Bis jetzt hat diese Band aus Lille Zappa nur hin und wieder gecovert, und dabei den Schwerpunkt auf sein ihr ursprüngliches Repertoire gesetzt, fusion rock-jazz-funk mit Blechbläsern, sowohl anspruchsvoll als auch unwiderstehlich festival geeignet.  Theoretisch führte die natürliche Neigung wie die Instrumentation (angereichert durch percussions/keyboard –ein wesentlicher Bestandteil des Zappa'schen Universums) zu der Periode von 1969-1974, zu Alben wie The Grand Wazoo, Apostrophe oder Overnite Sensation. Mit, natürlich, einigen wenigen früheren Ausnahmen – dieses « More trouble Every Day » das dafür sorgte, dass man von den Mothers Noitz nahm und diese daraufhin 1965 einen Vertrag mit dem legendären Produzenten Tom Wilson unterzeichneten  – und nach – dem kultigen« Black Page », einem wahren rhythmischen Minenfield, das mehr als einen Drummer in den Wahnsinn getrieben hat.

Das technische Können der Band sowie das einwandfreie Zusammenspiel erlaubt ihnen, einige von Zappas verrücktesten Stücke anzugehen, und ihre versierte Spielfreude und ihre lächelnde Vortragsweise entschärfen jegliches Risiko einer akademischen oder rein intellektueller Lestart.  Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, als Solist im Rampenlicht zu stehen, unnötig dabei, hier den Gitarristen Mike Varlet besonders hervorzuheben, der beim Vergleich mit dem unerschöpflichen und brillianten Improvisator, der Zappa war, erröten muss.

Was die Songs betrifft (eine kleine Hälfte der Show), haben die HeadShakers den wunderbaren Gino Ceccarelli eingeladen, mit einem beeidruckenden Stimmumfang, stimmgewaltig und sehr hoch in Heay Metal Art in « My Guitar Wants To Kill Your Mama » und guttural in der Art des  Captain Beefheart in « Willie The Pimp ». Auch fühlt er sich völlig wohl in der Rolle des Zeremonienmeisters mit einer humorvollen Dramatisierung von « Cletus Awreetus Awrightus » (in Französisch), was nicht Englisch-Sprechenden einen Einblick in den Geschmack von Amerikas surrealistischem und zersetzenden humor. »

Aymeric Leroy

Das Team besteht aus:

- Gino CECCARELLI: vocals
- Mike VARLET: guitar
- Eric NAVET: vibraphone/marimba
- Pierre-Yves LANGLOIS: saxophone/backing vocals
- Samuel MARTHE: trombone/backing vocals
- Franck BEELE: trumpet
- Guillaume DUMONT: bass/backing vocals
- Arnaud HAVET: battery
- Remy CHARLET: keyboard

 

Weitere Informationen

  • Bandvideos:

    Frank Zappa. 200 Motels - The Suites, 30 September 2018 – with the Headshakers – Lone some Cowboy Burt (18m), Magic Finger (1h05)